DOMINIKHMUELLER

HIS VIEW

Marocco

Marocco 

Marrakech 

Zehn Tage habe ich Marokko bereist. Begonnen in der roten Stadt Marrakech bis hin an die Küste Essaouiras. Immer mit dabei: meine zwei Paar Birkenstock. Marrakech - die sogenannte rote Stadt. Sie ist geteilt in zwei. Die Medina ist die Altstadt, umgeben von einer Mauer. Das Innere ist wie ein Labyrinth. Wand an Wand. Die Gänge sind schmal und überall versuchen die Händler ihre Waren an den Mann zu bringen. Sobald es dunkel wird, versinkt die Stadt im roten Flutlicht des Sonnenuntergangs. Die Händler verschwinden mit den Ständen aus den schmalen Gassen. Auf dem Djemaa el-Fna, der sogenannten Lunge der Stadt, geht es richtig los. Affen in Hochzeitskleidern, Schlangen, die in dem Rhythmus der Musik ihre Körper bewegen, und tanzend singende Einheimische. Überall wird man mit Worten wie „I have the best price for you“ oder „Come and buy“ zum Kaufen verlockt. Der Heimweg zurück durch die Gassen der Medina wirkt befremdlich. Teilweise wird einem der Weg von jungen Marokkanern versperrt. Mit den Worten „This way is closed“ versuchen sie einen immer wieder auf den Markplatz zu leiten.

Tipp ist definitiv folgende App: „City Maps 2 Go“. Dort kann man sich alle Wege zu Restaurants, Hotels/Riads und Sehenswürdigkeiten vorab herunterladen und offline nutzen. Bei Google Maps oder Karten sind oft kleinste Gassen nicht erkennbar eingezeichnet. 

I cruised Morocco for ten days. Starting with the red city of Marrakech through to the coast of Essaouira. Always with me: my two pairs of Birkenstock. Marrakech - the so-called red city. It has got two parts. The Medina, the old town, surrounded by a wall. The innards is like a maze. Wall to wall. The alleys are narrow and merchants try to hawk their wares everywhere. As soon as it gets dark, the city sinks in the red floodlight of the sunset. The merchants disappear from the narrow alleys with the booths. At the Djemaa el-Fna, the so-called lung of the city, it really gets going. Monkeys in wedding dresses, snakes which move their bodies with the rhythm of the music and singing and dancing locals. Words like "I have the best price for you" or "Come and buy" delude you into shopping. The way back home through the alleys of the Medina seems disconcerting. Partially, young Moroccans barrage one's way. With the words "This way is closed" they try to lead one back to the marketplace again and again. A good bet is definitely the following app: "City Maps 2 Go". There you can download all ways to restaurants, hotels/riads and sights beforehand and use them offline. The smallest alleyways are often drawn indiscernibly on Google Maps or in touristic maps.

Riad in Marrakech 

Riad in Marrakech 

 

Jardin Majorelle – Yves Saint Laurent

Apropos Sehenswürdigkeiten: Definitiv lohnt sich ein Besuch des Jardin Majorelle – Yves Saint Laurent. Mitten in der hektischen Welt Marrakechs liegt diese Oase der Ruhe. Allein um einfach mal zwei Stunden zu entspannen, sollte man diesen botanischen Garten besuchen. Aber auch, um sich von der Farbwelt faszinieren zu lassen. Kobaltblau trifft auf knallendes Gelb. Die Farbe hat dieser botanische Garten dem französischen Künstler Jacques Majorelle zu verdanken.

Talking of sights: A visit to the Jardin Majorelle – Yves Saint Laurent is definitely worthwhile. This oasis of tranquility is located in the middle of the hectic world of Marrakech. Just to relax for two hours one should visit this botanical garden. But also to be fascinated by the color scheme. Cobalt blue meets bright yellow. This botanical garden owes the color to the French artist Jacques Majorelle.

IMG_6296.jpg
 

Essaouira

Mit dem Bus kommt man für nur 7,50 € von Marrakech innerhalb von zweieinhalb Stunden nach Essaouira. Die Busfahrt lohnt sich, denn die Vegetation verändert sich von Rotorange zu einem tiefen Grünton. Kurz bevor man Essaouira erreicht, überquert man einen Hügel und erhascht einen Blick auf auf das Meer. Unterkünfte sind nahe der Busstation zu finden. So auch unser Hotel, das Le Médina Essaouira Thalassa sea & spa-MGallery by Sofitel, direkt am Meer mit einem Sandstrand, der sich über mehrere Kilometer erstreckt. Dort lassen sich dutzende Kamele, welche sich in den Sanddünen ausruhen und von Marokkanern zum Reiten am Strand angeboten werden, entdecken.

IMG_7409.jpg

For only 7,50€ (8,00$), one gets from Marrakech to Essaouira within two and a half hours. The bus ride is worthwhile since the vegetation changes from red orange to a deep tone of green. Just before one reaches Essaouira, one goes across a hill and catches a glimpse on the sea. Accommodations are to be found near the bus station. So, too, was our hotel, the Le Médina Essaouira Thalassa sea & spa-MGallery by Sofitel, directly at the seaside with a sandy beach which extends for several kilometers. One can discover dozens of camels which relax in the sand dunes and are on offer by Moroccans to be ridden at the beach.

Essaouira - eine Hafenstadt an der marokkanischen Atlantiküste. Die nicht allzu große Stadt hat Charisma durch ihren weiß-blauen Anstrich und die verwinkelten Gassen. Die Medina (Altstadt) ist, wie auch in Marrakech, von einer Mauer umgeben. Händler preisen ihre Waren an und Frauen bereiten auf offener Straße Köstlichkeiten vor. Jedoch lässt es sich in Essaouira gemütlicher durch die Straßen schlendern, denn die Händler sind nicht so „aggressiv“ wie in Marrakech. Essen kann man gut und günstig. Wir waren an fast jedem Abend im Triskala Café. Dort bekommt man für unter 20,00€ für zwei Personen ein Drei-Gänge-Menü. Frischer Fisch, frittiertes Gemüse, frische Säfte und Schokoladenkuchen waren ein Genuss. Die Gastfreundlichkeit war sensationell, davon könnten sich manche deutsche Restaurants eine Scheibe abschneiden. Essaouira scheint mir eine Stadt zu sein, welche am Aufblühen ist. Überall wird gebaut und erneuert. Allgemein habe ich das Land in den Tagen meines Urlaubs als sehr fleißig und zielstrebig erlebt.

Essaouira - a seaport town at the Moroccan Atlantic coast. The none too big town has charisma due to its white/blue coating and the winding alleyways. The medina (old town) is surrounded by a wall, like in Marrakech. Merchants advertise their wares and women prepare delicacies in the open street. However, one can stroll through the streets more comfortable in Essaouira because the merchants are not as "aggressive" as in Marrakech. One can eat well and low-priced. We were in the Triskala Café in almost every evening. You can get a three-course menu for two persons for less than 20,00€ (21,35$) there. Fresh fish, vegetable fritter, fresh juices and chocolate cake were an enjoyment. The hospitality was sensational, some German restaurants could learn a thing or two from them. Essaouira seems to be a town to me which is flourishing. They construct and renew everywhere. I genereally experienced the country as very diligent and purposeful during the days of my vacation.

Fazit: 

Marokko ist für mich ein Land voll mit Geschichte, Kultur und Aufschwung. Es ist definitiv mehrere Reisen wert, denn es prägt und bringt ein Umdenken. Was für uns westliche Menschen normal erscheint, ist für die Menschen dort Luxus. Beispielsweise müssen Kinder oft mehrere Kilometer an Straßen entlang laufen, bis sie die Schule erreichen. Viele Menschen leben auf kleinen Dörfern weit weg von der nächstgrößeren Stadt. In Marrakech sollte man definitiv in einem Riad und nicht in einem Hotel unterkommen. Bestmöglich in der Medina (Altstadt), denn erst dann lernt man diese Stadt richtig kennen. Nicht in irgendeinem Resort außerhalb. Im Hochsommer sollte man jedoch keine Reise planen, da es tagsüber bis zu 52 Grad Celsius warm werden kann.

Conclusion:

Morocco is a country full of history, culture and upswing to me. It is definitely worth several journeys, because it shapes and brings a change of thinking. What seems normal to us Western people is luxury to the people there. For example, children do often have to walk several kilometers along the street until they reach school. Many people live in small villages far away from the next bigger city. One should definitely find accomodation in a riad and not in a hotel in Marrakech. Optimally in the medina (old town) since one only really gets to know the town then. Not in some resort outboards. Nevertheless, one should not plan a journey at the height of summer because the temperatures can get 52 degrees Celcius (125.6 °F) high in the daytime.

DOMINIKHMUELLERComment